Skip to main content

MPU-Vorbereitung

Sie wollen Ihren Führerschein wiederhaben? Wir wollen, dass Sie ihn anschließend auch behalten!

Beratung, Begleitung, Behandlung auffälliger Verkehrsteilnehmer und Vorbereitung auf eine medizinisch psychologische Untersuchung (MPU).

Ihr Problem?

Sie haben Ihren Führerschein im Zusammenhang mit Alkohol und/oder Drogenkonsum verloren. Sie werden möglicherweise eine medizinisch psychologische Untersuchung (MPU) machen müssen, oder haben dort bereits ein negatives Gutachten erhalten.

Was Sie jetzt tun sollten?

Warten Sie nicht bis sich alles von alleine entscheidet! Eigeninitiative und die Bereitschaft sich der Situation und den Problemen zu stellen werden Ihnen am ehesten weiterhelfen können. Nutzen Sie Ihre Zeit (z.B. einer evtl. Sperrfrist). Suchen Sie sich kompetente Ansprechpartner, die Ihnen qualifizierte Maßnahmen bieten können. Lassen Sie sich zu Ihrer ganz individuellen Situation beraten.

Unser Angebot

In der Eingangsberatung können Sie sich bei uns zunächst ohne jede weitere Verpflichtung informieren und qualifiziert beraten lassen. Jede Problemlage ist anders. Deshalb werden wir Ihnen in der Eingangsberatung Vorschläge für Ihre ganz persönliche Situation machen. Eine individuell sinnvolle Vorgehensweise kann unter Betrachtung zahlreicher Möglichkeiten erörtert werden. Termine können wir mit Ihnen individuell abstimmen. Zum Abschluss erhalten Sie eine Bescheinigung, die Sie der MPU-Stelle vorlegen können.

Generelle Ziele unserer Maßnahme

Neben den ganz individuellen Hilfestellungen zielen unsere Maßnahmen darauf ab

· Die eigenen Konsummuster zu erklären
· Zusammenhänge zwischen diesen Konsummustern und der eigenen Persönlichkeit verständlich werden zu lassen.
· Wirkmechanismen kennen zu lernen (insbesondere in Zusammenhang mit dem Fahrverhalten)
· Persönliche Verhaltensstrategien verfügbar zu machen
· Persönliche Stärken zu unterstützen
· Die Voraussetzung für eine berechtigte Wiedererlangung ihres Führerscheins zu schaffen

Unser Projekt BBB (Beratung, Begleitung, Behandlung auffälliger Verkehrsteilnehmer) richtet sich in erster Linie an Jugendliche und junge Erwachsene bis zu einem Alter von 27 Jahren. Wenn es sich bei den konsumierten Rauschmitteln vorwiegend um illegale Drogen handelt, besteht keine Altersbeschränkung. Das Projekt wird von einem Mitarbeiter durchgeführt, der langjährige Arbeitserfahrungen im Drogenbereich hat und über qualifizierte Ausbildungen zur Beratung und Behandlung verfügt. Die Straßenverkehrsbehörden und MPU-Stellen im Zuständigkeitsbereich der aufgeführten Durchführungsorte sind über unsere Maßnahmen eingehend informiert.

Wir wollen mit unserem Projekt dem Bedarf an qualifizierten Hilfemaßnahmen für drogenauffällige Verkehrsteilnehmer entsprechen. Durch unsere Maßnahmen wollen wir Ihnen eine Hilfe bieten, um die o.g. Zielbestimmungen zu erreichen und Änderungen real einleiten zu können. Wenn dies gegeben ist, können Sie nicht nur ein positives Ergebnis der MPU erwarten sonders auch einen positiven Einfluss auf weitere Lebensbereiche nehmen.

Kosten

Vor jeder MPU-Vorbereitung findet eine kostenlose Eingangsberatung statt. (siehe „Unser Angebot“)



Sie können sich danach für das Gruppenangebot oder die Einzelberatung entscheiden. Als weitere Option ist auch die Kombination von Einzel- und Gruppenberatung möglich.



Die Gruppe trifft sich an 5 aufeinanderfolgenden Abenden, jeweils dienstags von 19:00 bis 21:15 Uhr (2 Stunden mit 15 Minuten Pause).
 Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 6 Personen beschränkt.
 Vor Ihrem MPU-Termin findet ein abschließendes Einzelgespräch statt, dabei wird die Teilnahmebescheinigung ausgehändigt.


Die Kosten für 12 Stunden, eine (kostenlose) Eingangsberatung, die 5 Kursabende, das Abschlussgespräch und die Teilnahmebescheinigung, betragen 480 €.


Die Kombination von Gruppen- und Einzelberatung kann z.B. so aussehen: Komplette Gruppenberatung (5 Abende und „Abschlussgespräch“) und 5 weitere Einzelberatungen für zusammen 800 €.



Bei Bedarf können Sie weitere Einzelberatungen zum Preis von 60 € die Stunde vereinbaren.

 Wenn Sie sich für die Einzelberatung entscheiden, berechnen wir für z.B. 5 verbindlich vereinbarte Gespräche 275 €, für 10 Gespräche 550 €.
 Wird eine bestimmte Anzahl von Gesprächen vereinbart, ist der jeweilige Betrag i.d.R. vor Beginn zu entrichten.

 Alternativ besteht auch die Möglichkeit Einzelgespräche von Termin zu Termin zu vereinbaren. In diesem Fall ist der Betrag von 60 € im Anschluss an das Gespräch bar zu entrichten.



Für Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr und für Bezieher von ALG II (Hartz 4) sind Ermäßigungen möglich, sprechen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Günter Roth
Dipl.-Sozialarbeiter
Fachkraft für qualifizierte MPU-Beratung nach GVS (Gesamtverband für Suchthilfe) – Standards und kT-Trainer (nach Prof. Körkel, Quest Akademie)

E-Mail: verwaltung(at)suchthilfe-awo-mk.de (Stichwort: MPU-B)

Telefon: 06051 915588 -0
Mobil: 0176 69790571
(donnerstags von 14.00 bis 18.00 Uhr)