Skip to main content

Vorbeugung

Regionale Zuständigkeit

Die Fachstelle für Suchtprävention ist zuständig für den gesamten Main-Kinzig-Kreis mit Ausnahme der Stadt Hanau und der Stadt Maintal.

Finanzierung

Die Fachstelle finanziert sich aus:

· Eigenmitteln des Trägers

· Zuweisung des Hessischen Sozialministeriums

· Förderung des Main-Kinzig-Kreises

· Sowie Spenden und Honorare ...

Selbstverständnis

· Sucht ist ein gesellschaftliches Phänomen mit vielfältigen Ursachen. Wir verstehen Suchtvorbeugung als Teil von Gesundheitsförderung im Sinne der Förderung des körperlichen, geistigen und seelischen Wohlbefindens, entsprechend dem Verständnis von Gesundheit der WHO (Weltgesundheitsorganisation).

· Suchtprävention ist ein gemeinsamer Prozess des Wachstums und der Stärkung individueller Lebenskompetenzen. Unsere Aufgabe ist, diesen Prozess anzuregen und zu begleiten.

· Die Fachstellen für Suchtprävention sind ein eigenständiger Bereich innerhalb des Suchthilfesystems in Hessen. Wir koordinieren suchtpräventive Aktivitäten in den Regionen und entwickeln zielgruppenspezifische Angebote und Projekte. Dabei ist uns eine hohe Akzeptanz bei Kooperationspartner/innen und Zielgruppen wichtig.

· Wir sichern unseren hohen fachlichen Standard durch stetige Überprüfung und Weiterentwicklung unserer Grundlagen und Methoden.

· Wir arbeiten mit Überzeugung und Engagement und nehmen die Herausforderung an, bei gesellschaftlichen Veränderungsprozessen mitzuwirken.

Ihre Ansprechpartnerin

Dagmar Wieland
Dipl.-Pädagogin
Gestalttherapeutin
Leitung der Fachstelle für Suchtprävention

E-Mail: wieland(at)suchthilfe-awo-mk.de

Telefon: 06051 915588 -4